1/0/1 robots

hacking the binary code

Jede Gegenwart war mal eine mögliche Zukunft. 101 Jahre nach der Erfindung des Wortes »Roboter« scheint es keinen Weg aus der Dystopie zu geben. Ist eine Technologie ohne Unterwerfung, Unterbezahlung, Überheblichkeit und Überwachung doch möglich? Manufaktor plant eine balancierende Utopie-Maschine – zum Gegensteuern und Ausgleichen von Ungerechtigkeiten: Wir entwerfen queerfeministische Robotopien!

Every present moment used to be a possible future. 101 years after the invention of the word „robot“, there seems to be no way out of dystopia. Is it possible to imagine a technology that wouldn’t be repressive and aggressive, underpaid and overly surveilled? Manufaktor is planning a balancing utopia machine – a counterweight meant to even out injustices: queer feminist robotopia is currently loading.

Showing/Preview 04/09/2020 Schaubude Berlin

Premiere 12/02/2021 Schaubude Berlin

Fotos: Jule Sievert

Ein Projekt von manufaktor, produziert durch die Schaubude Berlin. Koproduktion: Fonds Transfabrik – Deutsch-französischer Fonds für darstellende Künste. Finanziell gefördert durch: Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Residenz am Fleetstreet-Theater Hamburg. Sponsoring durch Sozialer-computerladen.

Regie
manufaktor (Mathias Becker, Gilda Coustier, Friedericke Miller, Yasmine Salimi)

Spiel
Mathias Becker, Gilda Coustier, Friedericke Miller

Dramaturgie
Yasmine Salimi

Regieassistenz
Melanie Lyn

Creative Coding
Mark Mushiva

Medienkunst, Roboterbau
Benjamin Drexler, Gilda Coustier

Ausstattung, Masken, Kostüm
Gonzalo Barahona, Gilda Coustier

Technische Supervision und Sounddesign
Kathleen Chen

Video
Zé de Paiva

Choreografie
Mmakgosi Kgabi

Bühne
Atelier terreclaire

Bühnenbild
Gilda Coustier, Friedericke Miller

Lichtdesign
Friedericke Miller